Pałac na Wodzie Staniszów 23 58-500 Jelenia Góra

BESCHREIBUNG DER BEHANDLUNGEN

Unser Medical Spa-Zentrum bietet eine ganze Reihe von therapeutischen und SPA-Behandlungen an. Im Angebot stehen bei uns Wassertherapie, Kinesiotherapie, Thermaltherapie, Lichttherapie und Elektrotherapie zur Verfügung. Dank der reichen Erfahrung und guten Ausbildung unserer Spezialisten werden Sie sich sicher sein, dass sowohl die Qualität der von uns angebotenen Behandlungen, als auch deren Effekte möglichst beste sind.

Wir spezialisieren uns auf die folgenden Therapiearten:

Balneologie

Thermoterapie

Massagen

Magnetfeldtherapie

Hauptbehandlungen zur wahl:

Kohlensaures Bad (CO2):

Es ist eine Mischung aus Wasser und Anhydride der Kohlensäure, die sich auf der Hautfläche als kleine Bläschen herausbildet. Dadurch werden die kapillaren und arteriellen Gefäße erweitert, der Blutdruck wird niedriger und der ganze Organismus entspannt sich wohl. Die Behandlung soll vor allem Patienten mit Diabetes empfohlen, weil sie durch erhöhte Blutzirkulation zur Reduzierung des Zuckerniveaus, zur Regeneration und besseren Blutversorgung der Haut und Gewebe in Extremitäten führt.

Indikationen:

  • Durchblutungsstörungen
  • Einige Herzkrankheiten
  • Degenerative Veränderungen
  • Fettleibigkeit
  • Neurose
  • Leichter Bluthochdruck
  • Zu niedriger Blutdruck
  • rheumatische Erkrankungen
  • Erkrankungen der peripheren Gefäße
  • Diabetes

Heilschlammbad:

Zweifelsohne gehört der Heilschlamm zu den wertvollsten Geschenken der Natur, die wir je bekommen könnten. Er hilft bei Entzündungen, Erkrankungen von Muskeln, Knochen und Gelenken, wird auch bei weiblichen Beschwerden von großer Bedeutung. Dazu wird die Haut nach solcher Behandlung echt wie Seide. Reich an vielen wertvollen organischen Substanzen: Humussäuren, Fulvonsäuren, Kohlenhydraten, Bitumen, Proteinen, Harzen, Mikro- und Makroelementen. Insbesondere wichtig sind die östrogenen Zutaten, die Nebennierenrinde beeinflussen und die Ovarien stimulieren, was bei Frauenkrankheiten genutzt wird. Der Heilschlamm hat auch viele nicht organische Substanzen, vor allem Eisenchlorid, Kalziumchlorid, Tonchlorid und Kieselsäure. Die organischen Säuren und Salze liefern dem Bad adstringierende, entzündungshemmende, bakteriostatische und antibakterielle Eigenschaften. Der Heilschlamm regeneriert sowohl die Epidermis, als auch beschädigte Gewebe. Die Blutversorgung ist jetzt besser, unter Einfluss von Wärme scheidet der Organismus unnötige Metaboliten aus, welche durch den absorbierend wirkenden Heilschlamm ergriffen und gestoppt werden. Durch Wärme wird die Blutzirkulation schneller und die aktiven Zutaten aus Torf werden viel schneller absorbiert.

Indikationen:

  • Wirbelsäule
  • Entzündungen der Gelenke
  • Chronische Entzündung der Därme
  • Peptisches Magengeschwür
  • Entzündungen der Anus
  • Hypertrophie von Hämorrhoiden,
  • Analfissur
  • Cellulite

Schwefelbad:

Eine Behandlung dieser Art hilft bei vielen Beschwerden und Krankheiten. Vor allem mildert sie Probleme mit der Wirbelsäule, jegliche rheumatische Beschwerden als auch Hauterkrankungen. Bäder in natürlicher Schwefelsole sind ein echtes Reichtum von Gesundheit. Drin finden wir nämlich aktive Verbindungen von Schwefel, Makro- und Mikroelemente (Jod, Brom, Bor und Fluor etc.).

Die heilende Wirkung der Schwefelsole kann man auf der Epidermis schon beim Eintauchen fühlen. Die Haut wird glatt, elastisch und weich, sogar diese mit Tendenz zur Verhornung. Wegen der antibakteriellen Eigenschaften werden diese Bäder auch bei dermatologischen Beschwerden populär. Sie helfen bei Seborrhö, Akne, Psoriasis, atopischer Dermatitis und Sklerodermie.

Darüber hinaus werden die Schwefelbäder bei Problemen mit reproduktiven Organen genutzt, d.h. bei schmerzhafter Menstruation als auch während und nach Verletzungen oder Überlastungen des Bewegungsapparates, weil sie zur Schwellungsreduzierung beitragen und die generelle Mobilität der Gelenke verbessern. Sie stimulieren auch unsere Immunität und wirken entspannend – wie alle Wasserbehandlungen im Allgemeinen.

Indikationen:

  • Spinale Degenerationen
  • Diskopathie
  • Neuralgien
  • Ischialgie
  • Degenerative Erkrankungen der Gelenke
  • Rheumatoide Arthritis
  • Antirheumatische Entzündungen der Gelenke
  • Psoriasis-arthritis
  • Hautkrankheiten

Hydrotherapie (kosmetische Bäder):

1. Bad in Ziegenmilch

Seit Jahrzehnten wird das Bad in Ziegenmilch als eine echt effektive Therapie, die sowohl das Aussehen, als auch die allgemeine Kondition der Haut verbessert.

Auch heute werden Ziegenmilchbäder von Spezialisten hoch geschätzt. Sie lassen die Haut tief und intensiv pflegen und sind sowohl für normale, als auch trockene und sensible Haut entsprechend. Die Ziegenmilch stellt die gesunde, natürliche Farbe der Haut und deren Straffheit wieder her.

Als ein natürliches Kosmetikum wird die Ziegenmilch von unserer Haut völlig toleriert. Dank einer breiten Palette von Nährwerten, Vitaminen wie A, D, C, PP, B2, B9, B12 und Mikroelementen, darunter Kalzium, Magnesium und Zink wird Ihre Haut gesund und wunderschön wie nie zuvor.

2. Weinbad

Mit dem Namen Weintherapie bezeichnet man generell all die Behandlungen, die mit weinbasierten Kosmetika gemacht werden, deren Hauptzutat Weinpolyphenole sind. Erworben wird der Polyphenolextrakt wird aus Wein selbst und roten Traubenschalen, die nach beendeter Weinherstellung (ein Prozess, in dem Wein zur Welt kommt) übrig geblieben sind. Sie beinhalten nämlich hochkonzentrierte Polphenole (darunter auch Resveratrol), die freie Radikale bekämpfen, Fasern von Kollagen und Elastin kräftigen, Prozesse der Zellteilung stimulieren und entzündungshemmende, antibakterielle, antiallergische Eigenschaften zeigen.

Was dann Bäder anbetrifft, werden insbesondere die Behandlungen mit Extrakt aus rotem, alkoholfreiem Wein empfohlen, der sich durch hohen Inhalt von Polyphenolextrakt charakterisiert. Weintherapie wirkt auch verjüngend. Die im Wein enthaltenen Polyphenole haben antioxidative Eigenschaften, d.h. senken das Niveau von freien Radikalen im Organismus, wodurch sie die Alterungsprozesse hemmen.

Man nutzt Wein auch bei Behandlungen gegen Cellulite, weil eine Zutat von Wein – nämlich Tannine – die Blutgefäße reinigt und Blutzirkulation anregt. Darüber hinaus stoppt Resveratrol die Entwicklung vom Fettgewebe und stimuliert die Fettverbrennung.

3. Solebad

Das therapeutische Solebad ist eine hochangenehme Therapie. Wasser bereichert mit Mineralien hat einen gesundheitsspendenden Einfluss sowohl auf die Haut und Knochen, als auch auf die internen Organe. Sogar Kindern wird sie empfohlen, insbesondere diesen, die oftmals Probleme mit den Atemwegen haben. Die Sole wirkt entspannend, beruhigend, verbessert die Laune. Durch die Hautrezeptoren und das autonomische Nervensystem als auch durch die Gewebehormone verursacht sie viele lokale und allgemeine Reaktionen, wie z.B. reduzierte Überempfindlichkeit der sensorischen und motorischen Nerven, bessere Durchblutung in der Haut, Normalisierung des Blutdrucks, gesünderes Herz, bessere Durchblutung, bessere Belüftung der Lungen, stimulierter Stoffwechsel, bessere Diurese, stärkeres Immunsystem und gestärkter Organismus.

Indikationen:

  • Chronische Erkrankungen der Atemwege und der Nebenhöhlen
  • Chronische und degenerative rheumatische Veränderungen
  • Spondylitis ankylosans
  • Stärkere Immunität erfordernde Konditionen
  • Rekonvaleszenz nach akuten Erkrankungen
  • Adipositas
  • Einige gynäkologische Erkrankungen (Unfruchtbarkeit, vegetative Neurose, Wechseljahre, sensiles Verschwinden der Geschlechtsorgane)
  • Einige Hautkrankheiten (z.B. Psoriasis)
  • Für Kinder empfohlen: während der Rekonvaleszenz, bei chronischen Erkrankungen der Atemwege, einschließlich Asthma bronchiale, neurovegetativen Störungen, Übergewicht.

1. Kryokammer

Hilft beim Kampf gegen Schmerz, beschleunigt die Rehabilitation und kräftigt das Immunsystem.

Meistens wird die Kryotherapie zur Schmerzbehandlung genutzt.
Während der so genannten generellen Kryotherapie wird der Körper des Patienten im speziell arrangiertem Raum, der Kryokammer, dem Einfluss von extrem niedrigen Temperaturen ausgesetzt.

Einer der wichtigsten Effekte der Kalttherapie ist die ein paar Stunden dauernde größere Perfusion von Blut, die den Stoffwechsel verbessert, Sauerstofftransport zu Muskeln unterstützt, schädliche Metaboliten aus dem Organismus zu eliminieren hilft (Lactate, Histamin), dazu steigert sie auch die Konzentration von Bradykinin und Angiotensine. Der starke Blutandrang, bessere Zirkulation und lymphatische Drainage wirken gegen Schwellungen.

Dank den niedrigen Temperaturen wird auch die psychische Sphäre geheilt. Patienten haben eine bessere Laune, fühlen sich beruhigt im Inneren und entspannt im Außen. Die Müdigkeit geht auch weg. Dazu ist die Qualität von Schlaff viel hoher.

Die generelle Kryotherapie führt zur Reaktion des Hormonsystems. Stimuliert wird die Achse Hypothalamus – Hirnanhangsdrüse – Nebennierenrinde, gesteigert wird die Konzentration von Adrenocorticotropin (ACTH), Adrenalin, Noradrenalin, Cortisol, und bei Männern auch von Testosteron. Geändert wird die morphologische und biochemische Zusammensetzung von Blut, das Hämoglobinniveau, die Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen als auch die Konzentration von Glukose und Kreatinine gehen nach oben, aber nicht über die Norme. Niedrige Temperaturen wirken auch antioxidativ. Sie verursachen biochemische Reaktionen, die den schädlichen Einfluss von freien Radikalen reduziert, welche für Alterung und Gewebeschwinden verantwortlich sind. Die stimulierende Kryotherapie spielt auch eine wichtige Rolle bei Erhöhung der humoralen und zellularen Immunität des Organismus, insbesondere durch Steigerung der Anzahl von NK-Zellen (NK – Natural Killer – natürliche Killerzellen). Darüber hinaus wurde es bestätigt, dass die kryogenischen Temperaturen auch die generelle Leistungsfähigkeit der Sportler verbessern.

Indikationen:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Spondylitis ankylosans
  • Psoriasisarthritis
  • Degenerative Erkrankung der peripheren Gelenke und Wirbelsäule
  • Fibromyalgie
  • Osteoporose
  • Arthritis mit begleitender Spondylitis
  • Entzündung der Sehnen Schleimbeutel Synovialkapsel
  • Alte Verletzungen der Gelenke und Weichteile
  • Chronische Schmerzsyndrome
  • Multiple Sklerose
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems mit der erhöhten Spastik der Muskulatur
  • Krankheiten mit psychologischer Basis (z.B. depressive Syndrome)

2. Lumina-Lampe

Das Licht regt die Hautrezeptoren an, welche durch das Nervensystem Impulse zu Hypothalamus transportieren, und genauer gesagt zu der Zirbeldrüse. Sie aktiviert dann Abwehrmechanismen und so regt die Produktion von Enzymen und Hormonen an.

Die Lumina-Lampe ist ein modernes Gerät zur IR-Bestrahlung. Sie ist mit einem elektronischen Zeittreiber mit Helligkeitsregulation ausgestattet. Das IR-Licht wird durch die menschlichen Gewebe wohl absorbiert, und dadurch deren Erwärmung verursacht. So wird die muskuläre Spannung gelindert, die Blutgefäße erweitert etc. Man kann auch unterschiedliche Sequenzen von Helligkeit / Zeitdauer innerhalb einer Behandlung einstellen.

Indikationen:

  • Erweiterung der Kapillaren (Fluss des arteriellen Blutes durch Gewebe)
  • Verringerung der nervösen Spannung
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Schmerzlindernde Eigenschaften
  • Anregung von Wärmerezeptoren
  • Subakute und chronische Entzündungen der Gelenke
  • Kontrakturen Narben Adhäsionen
  • Muskelschmerzen
  • Herpes Zoster
  • Erfrierungen
  • Akne und Rosacea
  • Konditionen nach Verbrennungen
  • Sinusitis maxillaris
  • Muskelschmerzen
  • langsam heilende Wunden

Lokale Wirkung besteht in dem mechanischen Fluss von Blut durch die Blutgefäße und der Lymphe durch die Lymphgefäße. Techniken wie Streicheln, Reiben, Pressen oder Klopfen erhöhen die Bewegung von Flüssigkeiten durch das Gefäßsystem. Reibung verursacht durch Massage erweitert die Blutgefäße und erhöht damit die Durchblutung der Muskeln, beschleunigt die Bereitstellung von Nährstoffen und auch das Loswerden von Metaboliten. Die erhöhte Sauerstoffversorgung der Zellen vergrößert den Metabolismus von Sauerstoff in den Muskeln und auf diese Weise beschleunigt die Ausscheidung der Zerfallsprodukte, die von den arbeitenden Muskeln produziert werden.
Bessere Durchblutung in den peripheren Teilen des Körpers hat einen positiven Einfluss auf das Herz und die Nieren. Durch die zentrale Wirkung regt die Massage regt das Nervensystem an, das durch Reflexe und Koordinierungsmaßnahmen der Großhirnrinde alle Organe und Systeme innerhalb des Organismus beeinflussen kann. Reize an das Gehirn durch Nervenfasern geliefert führen zum schnelleren und effizienteren Funktionieren aller menschlichen Organe.

Eine Art physiotherapeutischer Behandlung in der Rehabilitation genutzt. Sie beeinflusst die Zellen im magnetischen Feld, wodurch die Gewebe schneller abheilen, und der Schmerz auch schwacher wird. Dazu zeigt die Magnetfeldtherapie auch entzündungshemmende Eigenschaften.
Indikationen:

  • Osteoporose
  • arteriell – rheumatische Hypertonie
  • Hauterkrankungen

Ultraschallmaschine:

Die Ultraschalltherapie wirkt durch die Haut auf die tiefen Körperstrukturen. Zu diesem Zwecke wird eine Ultraschallwelle genutzt (mechanische, akustische, Frequenz über die menschliche Hörbarkeitsfähigkeiten). Dies soll durch physiologische Phänomena aus thermalen oder athermalen (hauptsächlich mechanischen) Wirkungen resultierend vor allem Schmerz behandeln und die Regenerationsprozesse in den Zellen stimulieren.

Indikationen :

  • Reduzierte Beweglichkeit der Gelenke wegen Kontraktur der Bänder, Faszien und anderer ähnlichen Strukturen (auch Kontrakturen durch Narben), entzündungshemmende Eigenschaften (in der chronischen, späten Phase des Entzündungsprozesses)
  • Unterstützung der regenerative Prozesse im beschädigten Gewebe
  • Schmerzlindernde Eigenschaften – Anwendung in den so genannten Triggerpunkten
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Beschleunigte Heilung von Wunden und Brüchen

Lasertherapiegerät

Durch Niedrigenergieeinfluss von Laserstrahlung auf die Gewebe kommt es zum Folgenden:

  • Bessere Mikrozirkulation
  • Anregung der Angiogenese
  • Erhöhung der Amplitude der Aktionspotenziale von Nervenfasern
  • Steigerung der Enzymaktivität
  • Änderung des Potenzials der zellulären Membranen
  • Änderungen in der Sekretion von Neurotransmitter, Hormonen und Cytokininen

egen seines breiten Wirkungsspektrums kann der Laser in der Therapie von zahlreichen Erkrankungen genutzt werden, darunter auch:

  • Sportmedizin
  • Orthopädie
  • Rheumatologie
  • Neurologie
  • Dermatologie

Am wichtigsten ist aber die Tatsache, dass es beim Laser keinen Wärmeeffekt gibt, wodurch er auch bei akuten Entzündungszuständen angewendet werden kann.

Elektrotherapie

Sie beruht auf therapeutischen Gleich- oder Wechselströmen jeglicher Art, welche verschiedene Frequenz haben können. Deren wohlbestätige Effektivität macht Elektrotherapie extrem populär als entweder Unterstützungs- oder Haupttherapie einer ganzen Reihe von Beschwerden und Erkrankungen.

Indikationen für Elektrotherapie:

  • chronische oder akute Schmerzen in der Wirbelsäule
  • Diskopathie aller Art
  • Neuralgie
  • Arthrose
  • rheumatische Erkrankungen
  • Muskeldystrophie
  • posttraumatische Zuständen am Bewegungsapparat, einschließlich derjenigen mit Ödem
  • Entzündung der weichen Gewebe
  • Ischialgie
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Schmerzen bei Osteoporose.

Balneologie:

  • Kohlensaures Bad
  • Schwefelbad
  • Bad in Heilschlammsuspension
  • Teilumschlag mit Heilschlamm

Hydrotherapie:

  • Kosmetische Bäder

Physiotherapie:

  • Lasertherapie
  • Ultraschall
  • Magnetfeldtherapie

Thermotherapie:

  • Kryokammer
  • Lumina-Lampe

Kinesiotherapie:

  • Individuelle Kinesiotherapie

Massagen:

  • Klassische Massage 30 Min.

Sonstige:

  • Elektrodiagnostik
  • Galvanische Ströme
  • Diadynamische Ströme
  • Träbert-Ströme
  • Leduc-Ströme
  • H-Wellen
  • Mikroströme
  • Mittelfrequenzwellen
  • Kotz-Ströme
Logo Unii Europejskiej

Unia Europejska